STEFAN ROCHOW

Journalist & Autor

Expeditionen, trojanische Pferde und fehlende Randschärfe: Was Erzbischof Zollitsch nicht sehen will

leave a comment »

Der Dialogsgedanke scheint sich in den Köpfen mancher kirchlichen Würdenträger inzwischen zu einer Besessenheit gesteigert zu haben. Großzügig wird dabei darüber hinweggesehen, welche  vergifteten Früchte jene Kreise anzubieten haben, die unter den Schlagwörtern „Erneuerung“ , „aggiornamento“(Anpassen an die heutigen Verhältnisse), „Heraus aus dem Getto“ oder eben „einen neuen Aufbruch wagen“, der Kirche eine Anbiederung an den Zeitgeist verordnen möchten. Penetrant und gebetsmühlenartig wird über Demokratie, Gleichberechtigung, Sexualmoral diskutiert. Eigentümlich ruhig, scheu und einsilbig wird die Erneuerungstruppe aber immer dann, wenn das Gespräch auf Glauben, Sakramente und das Credo gelenkt wird. Das sollte eigentlich entlarvend genug sein. Leider scheint diese Erkenntnis sich noch nicht überall herumgesprochen zu haben. Aus völlig falsch verstandener Toleranz heraus, ist mancher katholische Oberhirte offensichtlich nicht mehr zur eindeutigen Randschärfe in der Lage.

Deutlich wurde das am vergangenen Dienstag. An diesem Tag lud Erzbischof Robert Zollitsch, seines Zeichens auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, zum alljährlichen Neujahrsempfang des Erzbistums Freiburg ein. Zollitsch, so teilte er in seiner Ansprache mit, befindet sich im Moment auf einer Expedition: „Wir befinden uns auf dem Weg in die Zukunft. Wir stehen vor großen Herausforderungen und sind in vielfacher Hinsicht herausgefordert, einen neuen Aufbruch zu wagen…“ .

Kann man dem Erzbischof bis hierhin noch folgen, wird man aber doch etwas nachdenklicher, wenn Zollitsch plötzlich den Katholikentag im kommenden Mai als Beweis dafür ins Felde führt, dass sich in der Katholischen Kirche etwas bewegt. „Der Katholikentag will eine klare Zeitansage sein“, so der Freiburger Erzbischof. Spätestens hier muss die Frage erlaubt sein, ob Zollitsch nicht erkennt oder nicht erkennen will, welches trojanischen Pferdes er sich hier bedient?

Katholikentage, sind das nicht in der Vergangenheit immer die Selbstbeweihräucherungsforen der Permanent-Unzufriedenen in der Katholischen Kirche gewesen? So durfte „Hirtenpullover“ Eugen Drewermann noch 2004 vor frenetisch jubelndem Publikum in Ulm verkünden: „„Wir müssen die katholische Kirche überwinden, um gute Christen zu werden, und vielleicht das ganze Christentum.“ Ein Jahr später machte er sich nach Eigenaussagen das schönste Geschenk zu seinem 65. Geburtstag, indem er aus der Katholischen Kirche austrat. Sicherlich hat Drewermann damit auch der Kirche ein Geschenk gemacht, da dieser Schritt nicht nur konsequent, sondern längst überfällig gewesen ist.

Ebenso bekam der emeritierten, weil amtsenthobenen Bischof Jacques Galliot aus Frankreich von den heutigen „Aufbrüchlern“ ein Forum geboten, so dass er mal ganz locker eine neue Art von Priestertum einfordern konnte, unabhängig von Geschlecht und nur auf Zeit.

Natürlich darf in diesem Reigen auch der „große Theologe“ Hans Küng nicht fehlen. Küng wurde zwar die Lehrbefugnis vom katholischen Lehramt entzogen, trotzdem sorgen die Verantwortlichen für die Katholikentage immer wieder dafür, dass er die Möglichkeit bekommt, sich hier als theologische Autorität feiern zu lassen. Der Eitelkeit einer Hans Küngs, der immer wieder mit scharfen Attacken gegen den Heiligen Vater hervortritt, dürften solche Auftritte schmeicheln – der gläubige Katholik schlägt sich allerdings verwundert an den Kopf und fragt sich, ob die Veranstalter eigentlich noch ganz bei Trost sind?

Spätestens ein zweites Mal schlägt sich dieser Katholik dann an den Kopf, wenn er am Dienstag hören muss, dass der Freiburger Erzbischof allen Ernstes in diesem Reformkatholiken-Budenzauber positive Signale für die Katholische Kirche entdeckt haben will. Unwillkürlich zwingt sich mir die Frage auf: Ist Erzbischof Zollitsch eigentlich noch zu retten?

 

Die vollständige Ansprache von Erzbischof Zollitsch finden Sie hier

Advertisements

Written by Redaktion

12. Januar 2012 um 9:42 am

Veröffentlicht in Religion

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: