STEFAN ROCHOW

Journalist & Autor

Europa kultivieren

leave a comment »

„Scheitert der Euro, dann scheitert Europa“ – so stellte Angela Merkel heute in ihrer Regierungserklärung fest. Unwillkürlich fragt man sich, ob Europa tatsächlich nicht mehr zu bieten hat als eine gemeinsame Währung? War Europa früher ein geistiger Raum mit Deutschland als geistiges Laboratorium, ein Raum in dem Menschen wie Karl Marx, Albert Einstein aber auch Heinrich Heine, Schiller, Goethe, Daimler oder Diesel – um nur einige zu nennen –  die Welt veränderten, scheinen wir heute über Währung, BIP, Produktion, Handel, Leitzinsen und Wachstum nicht mehr hinaus denken zu können. Für die Sinngebung sind diese Dinge allerdings zu wenig. Vielleicht ist dieses das große Problem, warum sich immer weniger Menschen mit Europa identifizieren können?

Auch wenn Europa im Moment enorme wirtschaftliche Probleme zu bewerkstelligen hat, sollte man das Geistige und Kulturelle nicht so permanent an den Rand drängen, wie wir es in den letzten Jahrzehnten getan haben. Hat es in der Vergangenheit immer etwas über das sachlich-politische hinaus gegeben, was die Gesellschaft zusammengehalten hat, mussten wir in den letzten Jahren die Erosion des Zusammenhalts in unser Gesellschaft hinnehmen. Das rein Materielle – so erleben wir in den letzten Monaten schmerzhaft – hat nicht die Bindungskraft, die notwendig wäre, um die heutigen Herausforderungen erfolgreich zu meistern. Solidarität untereinander gilt es zu aktivieren. Das wird allerdings zusehends schwieriger, wenn wir weiterhin Europa nur als einen Wirtschaftsraum begreifen. Umdenken ist also wichtiger denn je.

Es gibt hier kein Patentrezept. Es gibt kein System, was man quasi auf Knopfdruck einführen kann und es gibt auch keine Aktion, die man einfach so aktivieren kann, um eine Bewusstseinsveränderung herbeizuführen. Die Politik – wenn sie es mit Europa ernst meint – sollte hier aber vorangehen. Den Rest müssen die Bürger selbst zustande bringen. Verzicht wird hier nicht ausgeschlossen werden können. Wollen wir das Geistig-Kulturelle wieder als die Grundlage Europas neu entdecken, dann kommt es auf jeden Einzelnen an.

Advertisements

Written by Redaktion

26. Oktober 2011 um 5:59 pm

Veröffentlicht in Gesellschaft und Politik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: